Am 16.8.2011 um 13.41 Uhr wurde die FF Schwarzenbach zu einer LKW Bergung auf die Gscheidhöhe alamiert. Ein Ausländischer LKW Lenker war aufgrund eines Fahrfehlers in das Bankett gekommen und konnte sich selber nicht mehr befreien so alamierte er die Feuerwehr. Er wurde mittels der Abschleppstange und dem TLFA 4000 aus dem Bankett herausgezogen und konnte so unbeschädigt seine Fahrt fortsetzen.

Am 14.7.2011 wurde die FF Schwarzenbach zu einem Großbrand nach Hofstetten Grünau alarmiert. Bei unserer Ankunft am Einsatzort war das Wirtschaftsgebäude des Bauernhofes in Vollbrand, doch durch sehr starke Winde gab es einen extremen Funkenflug und so drohte das Feuer auch auf den Nachbarhof überzugreifen so bestand unsere Aufgabe darin den Nachbar Hof zu Schützen. Wir bauten im Innenhof des Nachbar Hofes 2 C-Löschleitungen auf und des Weiteren ging ein Atemschutztrupp mittels unseren HD Rohres auf den Dachboden um dort das frisch gelagerte Stroh auf Brandnester zu Kontrollieren.

Am 10. Juli 2011 um 10 Uhr 02 Uhr wurde die FF Schwarzenbach zu einem Wohnungsbrand nach Frankenfels alarmiert.

Die FF Schwarzenbach konnte jedoch schon auf der Anfahrt storniert werden, da es sich um keinen Wohnungsbrand handelte sondern um einen Brand im Zählerkasten.

Am 17.6.2011 wurde die Feuerwehr Schwarzenbach an der Pielach zu einem Brandeinsatz B4 Landwirtschaftliches Objekt nach Tradigist alamiert. Bei einem Landwirtschaftlichem Objekt ist aus unbekannter Ursache ein Brand auf dem Heuboden ausgebrochen. Dieser Brand wurde aber bereits schon in der entstehungsphase entdeckt, somit konnte größerer Sachschaden verhindert werden. Bereits auf der Zufahrt zum Einsatzobjekt wurde uns via Funk mitgeteilt das unser Einsatz nicht mehr erforderlich sein wird.

Am 7.5.2011 um 05:33 Uhr wurde die FF Schwarzenbach mit den restlichen Feuerwehren des Feuerwehrabschnittes Kirchberg/Pielach sowie die Feuerwehren Weinburg und Ober-Grafendorf zu einem Großbrand (B4) nach Hofstetten-Grünau alarmiert. In der Parkettfirma beim Einkaufszentrum brach aus bisher unbekannter Ursache Feuer aus, welches sich rasch ausbreitete. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte stand das ca. 1.700 m² große Objekt, in welchem sich Holz, Parkett und Bodenbeläge befanden, bereits in Vollbrand.
Der Brand hatte sich bereits an das angrenzende Lebensmittelgeschäft ausgebreitet. Durch die eingesetzten Feuerwehrkräfte wurde ein umfassender Löschangriff durchgeführt und es konnte ein Ausbreiten des Brandes auf weitere Gebäude verhindert werden.
Die FF Schwarzenbach versorgte zuerst den Tank der FF Loich mit Löschwasser, danach bekam die FF-Schwarzenbach eine eigene Zubringleitung und löschte auf der Heckseite des Gebäudes gemeinsam mit den Feuerwehren Frankenfels, Weißenburg und Loich. Ebenfalls machte die FF Schwarzenbach einen Innenangriff unter schwerem Atemschutz

Am Donnerstag den 10.3.2011 um 7 Uhr 57 wurde die FF- Schwarzenbach zu einer Fahrzeugbergung alarmiert. Die FF-Schwarzenbach rückte mit 11 Mitgliedern und 2 Fahrzeugen TLF 4000 und RLF-1000 aus. Das Fahrzeug wurde mit 1 Fahrzeug gesichert mit dem 2 Fahrzeug mittels Seilwinde wurde das Fahrzeug geborgen.

Am 21.1.2011 um 9 Uhr 43 wurde die FF Schwarzenbach zu einem B3 Scheunen- oder Schuppenbrand nach Weissenburg alamiert. Aus unbekannter Ursache brach im Wirtschaftsgebäude eines landwirtschaftlichen Anwesen in der Wiesrotte (Gemeinde Frankenfels) ein Brand aus. Die Alarmierungszentrale St. Pölten alarmierte sofort die Feuerwehren der Umgebung (Frankenfels, Weißenburg, Schwarzenbach, Kirchberg, Loich, Rabenstein, Tradigist, Hofstetten, Ober–Grafendorf, St. Anton und Scheibbs). Binnen kürzester Zeit stand das Wirtschaftsgebäude in Vollbrand.

Die eintreffenden Feuerwehren führten sofort einen Löschangriff aus. Oberstes Ziel war das Zweifamilienhaus mit Ferienwohnungen zu retten. Man setzte alle Kräfte der Brandbekämpfung ein und das Wohnhaus konnte von der Feuerwehr gehalten werden. In weiter Folge wurden die 150 Mann mit 25 Einsatzfahrzeugen von den Drehleitern aus Ober- Grafendorf und Scheibbs unterstützt. Es kamen keine Personen und Tiere zu Schaden.

Am 1.12.2010 wurde die FF Schwarzenbach zu einer LKW Bergung auf die Gscheidhöhe alarmiert. Beim Bergauffahren kam ein Stattelzug ins rutschen und rutschte bergseitig in das Straßenpakett. Nach eintreffen des TLFA 4000 wurden am LKW-Sattelzug Ketten aufgelegt und so konnte er dann mittels TLFA verkehrt heruntergelassen, so das er bei der nächsten Möglichkeit wenden konnte und dann Richtung St. Pölten zurückgeschickt wurde.

Am 16.10.2010 wurde die FF Schwarzenbach mittels Sirenen, Pager und SMS zu einem Scheunenbrand nach Tradigist alarmiert. Es handelte sich dabei um einen überhitzen Kompressor der den Brand auslöste. Der Brand wurde aber schon in der Entstehungsphase entdeckt und somit war kein Einsatz der FF Schwarzenbach mehr erforderlich.

Am 16. Juli 2010 holten wir den Bus für unsere große Abschnittsübung “Busunfall” vom Lagerhaus in Amstetten. Nach langer Suche haben wir einen passenden Bus für unsere große Abschnittsübung gefunden. Der aus Imst stammende Bus wurde bis zum Amstettner Lagerhaus von einem Transportunternehmen gebracht. Von dort aus schleppten wir den Bus mittels Schleppstange und unseren Tanks weiter zu uns. Das Herunterschleppen war aber eine sehr kniffige Angelegenheit da wir eine sehr große Gesamtlänge hatten und auch nicht sicher war in welchem Zustand die Bremsen des Buses waren bzw. ob sie überhaupt noch funktonieren. Nach erfolgreichem Aktivieren der Bremsanlage und Anhängen ging die Fahrt los. So konnte der Bus nach 4,5 Stunden fahrt erfolgreich in Schwarzenbach abgestellt werden.